Eine Veranstaltung am
Institut für Philosophie der

Gefördert durch:



Stiftung Polytechnische Gesellschaft

Freunde und Förderer

Organisation:

Jasper Liptow / Gerson Reuter
Institut für Philosophie
Goethe-Universität Frankfurt
Grüneburgplatz 1
60629 Frankfurt am Main
buchsymposion@uni-frankfurt.de

Das Programm

14. Juni 2012, 18 Uhr
Öffentlicher Abendvortrag
Sebastian Rödl: Subjekt und Freiheit und Vernunft
Campus Westend, Casino 1.811

15. Juni 2012
Ganztägiger Workshop mit dem Autor, Patricia Kitcher (New York),
Jasper Liptow (Frankfurt/M.), Gerson Reuter (Frankfurt/M.)
und Holm Tetens (Berlin)

Ausführliches Programm zum Download


Das Buch

Der Gegenstand dieses Buchs ist Selbstbewußtsein, also eine Art des Wissens: Wissen von sich als von sich. Sebastian Rödls zentrale These lautet, daß dieses Wissen nicht empirisch ist; es beruht nicht auf sinnlicher Affektion. Vielmehr ist es ein Wissen durch Spontaneität, dessen  Gegenstand und Quelle die Tätigkeit des Subjekts sind, und zwar grundlegend sein praktisches wie theoretisches Denken, sein Urteilen wie Handeln.
Die Kapitel dieses Buchs behandeln Überzeugung, Handeln, Vernunft und Freiheit, rezeptive Erkenntnis und die zweite Person. Jedes dieser Themen verdiente ein eigenes Buch. Und doch wären all diese Bücher solche über Selbstbewußtsein, denn Selbstbewußtsein ist das allen diesen Themen zugrundeliegende Prinzip. Diese fundamentale Einsicht erzwingt eine Neuorientierung in der Handlungstheorie, der Philosophie des Geistes und der Erkenntnistheorie, mit der das vorliegende Buch einen Anfang macht. (Text mit freundlicher Genehmigung des Suhrkamp-Verlags)

Zur Homepage des Buchs beim Suhrkamp-Verlag

Der Autor

 
Sebastian Rödl wurde 1967 geboren, studierte Philosophie, Musikwissenschaft, Germanistik und Geschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und an der FU Berlin. Nach seiner Promotion 1997 mit der Arbeit "Selbstbezug und Normativität" verbrachte er eineinhalb Jahre als Postdoktorand an der University of Pittsburgh. 2003 habilitierte er sich mit der Arbeit "Kategorien des Zeitlichen" an der Universität Leipzig, wo er von 1999 bis 2004 als Assistent und Oberassistent arbeitete. Nach Gastprofessuren an der University of Chicago und der New School University New York war er Heisenbergstipendiat der DFG und Associate Professor of Philosophy an der University of Pittsburgh. Seit Oktober 2005 ist er Ordinarius für Philosophie an der Universität Basel.

Zu Sebastian Rödls Homepage mit ausführlichen Informationen zu seiner Vita und seinen Publikationen